Mitglieder der Lutherweggesellschaft

Institutionelle Mitglieder
Persönliche Mitglieder (in alphabetischer Reihenfolge)
  • Oberbürgermeisterin Jutta Fischer
  • Dieter Maess
  • Michael Schaar
  • Renate Maria Schult
  • Dr. Ekkehard Steinhäuser

Der Lutherweg in Sachsen-Anhalt

Auf 410 Kilometern geht es durch viele landschaftlich und kulturell gleichermaßen einmalige Landschaften, vorbei an der Straße der Romanik, einmaligen Parks und Gärten und abwechslungsreichen Flüssen und Seen, die Sachsen-Anhalt wie ein Blaues Band durchziehen.

Wegbeschreibung

Die Wegeführung des Lutherweges verläuft zwischen den Lutherstädten Wittenberg und Eisleben und weiter nach Mansfeld Lutherstadt. Dabei kann man sich von Wittenberg aus nördlich, über Dessau und Bernburg, oder südlich, über die Dübener Heide und Halle/S., nach Eisleben und Mansfeld begeben. Anschlüsse zu anderen deutschland- und europaweiten Wanderwegen sind gewährleistet (z.B. zum St. Jakobus Pilgerweg).

Der Lutherweg hat insgesamt eine Länge von 410 Kilometern, als Wegzeichen kündet das Logo vom Namensgeber Martin Luther. Der Lutherweg verfügt neben den touristischen Angeboten auch über ein hohes religiös-spirituelles Potenzial. In den am Wege liegenden Kirchen und anderen Stationen wird auf das Wirken Luthers vor Ort aufmerksam gemacht, außerdem können vielfältige geistliche Angebote genutzt werden.

Weitere Links zum Lutherweg in Sachsen-Anhalt
Lutherweg nach Magdeburg

Der Lutherweg Sachsen-Anhalt wird derzeit von Zerbst bis nach Magdeburg erweitert. Hier können Sie den Wegeverlauf von Zerbst bis Magdeburg einsehen und Geodaten herunterladen. Weiterhin finden Sie hier eine Übersicht der Stationen von Magdeburg bis Zerbst.

Grußwort des Schirmherrn des Lutherweges in Sachsen-Anhalt, Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff

Liebe Gäste im Land Martin Luthers, liebe Pilger,

wir freuen uns über Ihr Interesse am Lutherweg in Sachsen-Anhalt. Der Lutherweg verbindet die Lutherstädte Eisleben und Wittenberg - beide gehören zum UNESCO-Welterbe - und ergänzt in bester Weise das touristische Angebot Sachsen-Anhalts, wo auch dem spirituellen Tourismus Bedeutung zukommt.

Er führt zu den Wirkungsstätten Martin Luthers und zu vielen Orten, die mit der Reformation in Verbindung stehen. Darüber hinaus laden viele evangelische Kirchen zur Besichtigung und zum Innehalten ein. Sowohl die großen Stadtkirchen als auch kleine Dorfkirchen eröffnen Ihnen Raum zum Nachdenken und zum Gebet in besinnlicher Stille.

Daneben nimmt auf dem Lutherweg der Gedanke des Pilgerns einen wesentlichen Platz ein. Manchmal müssen wir aufbrechen aus dem, was uns bindet. Manchmal müssen wir uns freimachen von dem, was uns täglich zur Last wird. Manchmal tut es gut, einen neuen Weg zu gehen, um sich selbst wiederzufinden.

"Gastfreiheit ist an allen Orten, wo Kirche ist." Diesen Satz, den Martin Luther ein Jahr vor seinem Tod in einer Vorlesung geprägt hat, nehmen wir zum Anlass, Sie auf die angegebenen Tourismusverbände und die kirchlichen Ansprechpartner hinzuweisen, die Ihnen einen angenehmen Aufenthalt in unserem Land und weiter gehende Erfahrungen auf dem Lutherweg ermöglichen wollen. Wir wünschen Ihnen interessante Erfahrungen in Sachsen-Anhalt und Zeit zur Besinnung wie auch zum Gebet auf den Spuren Martin Luthers.

Dr. Reiner Haseloff,
Ministerpräsident Land Sachsen-Anhalt

(Die Reihenfolge der Kirchen entspricht der geografischen Lage von Lutherstadt Wittenberg aus, westwärts nach Lutherstadt Eisleben und von dort über Halle zurück nach Lutherstadt Wittenberg)

Griebo, St.-Johannes-Kirche
Feldsteinkirche, nach Beschädigung
1653 wieder aufgebaut
geöffnet: täglich 10-17 Uhr und n. V., Tel. 034903 / 6 56 88
www.entschlossene-kirchen.de

Vockerode, Evangelische Kirche
neogotische Kirche, 1810-12 unter Fürst Franz von Anhalt erbaut
geöffnet n. V., Schlüssel unter: Tel. 0349 05 / 20 89 52
www.gartenreichkirchen.de

Eichholz (nahe Zerbst), Dorfkirche
Die romanische Feldsteinkirche gehört zu den ältesten Dorfkirchen auf anhaltischem Gebiet
geöffnet von Mo-Fr 10.00 - 16.00 Uhr,
Schlüssel im Bauernhof des Ortes
Infos Tel. 03923 / 78 39 20
www.entschlossene-kirchen.de

Lübs, St. Philipp (nahe Zerbst), Dorfkirche
Die mittelalterliche Dorfkiche (im Ortsteil Klein-Lübs) entstand vermutlich erst in der Gotik. Die unregelmäßige Schichtung der Feld- und Bruchsteine ihres Mauerwerkes weist auf diese Zeit hin. Einem rechteckigem Kirchenschiff, das ohne Chorraum und Apsis erbaut wurde, fügte man nachträglich einen quadratischen Westturm an. Die Eindeckung des Turmes stürzte jedoch Anfang der 70iger Jahre auf das Schiffsdach, wodurch dieses stark beschädigt wurde. 1978/79 trug man den gesamten Dachstuhl ab. Schwamm breitete sich aus und verursachte weitere Zerstörungen. Neun Jahre später wurde dann in die westliche Hälfte der Ruine ein moderner, kleiner Gemeinderaum eingebaut. Von der Ausstattung der alten Kirche ist ein Ölgemälde von 1703, das Luther mit einem Schwan zeigt, erhalten.

Die Kirche wird für Gottesdienste und Trauerfeiern genutzt. Für größere Festlichkeiten ist sie leider zu klein. Die Romanische Kirche im Ortsteil Groß-Lübs ist Anfang der 80iger Jahre eingestürzt. Es sind nur noch Ruinenreste vorhanden.

Kontakt und Kirchenöffnung: Familie Zietlow, Schulstr. 60, 39264 Lübs Tel. + Fax: 039242 / 205, Mobil: 01577 / 1360599

Aken, St.-Nikolai-Kirche
Dreischiffige Basilika von 1260, Flügelaltar und Triumphkreuz aus der Spätgotik
geöffnet: Sa 9.00-12.00 Uhr und 15.00-18.00 Uhr, So 10.30-12.00 Uhr Uhr / 15.00-18.00 Uhr, Gottesdienst So 9.30 Uhr
Nikolaiplatz, Infos: Ev. Pfarramt, Tel. 034909 / 8 23 00

 

Baalberge, St. Nikolai (nahe Bernburg)
Die heutige Kirche entstand bis 1885 auf den Grundmauern einer alten romanischen Kirche
Schlüssel: Friedhofstraße 1, 06408 Baalberge
Infos: Tel. 03471 / 31 38 84

Bernburg, Martinskirche
2006/2007 umgebaut zum Martinszentrum für Schule,
Kindergarten und Gemeinde, geöffnet n.V.
Infos: Pfarrbüro Martinstraße 5, 06406 Bernburg,
Tel. 03471 / 33 35 29
www.martinszentrum-bernburg.de

Plötzkau, St.-Georgen-Kirche
neogotischer Stil, 1893
geöffnet: So 15-16 Uhr
Schlüssel im Pfarramt, Neue Schulgasse 3, 06425 Plötzkau,
Tel. 034692 / 3 16 47
www.kircheploetzkau.de

Großwirschleben, Evangelische Kirche
Kirche nach dem 30-Jährigen Krieg neu erbaut, Turm von 1859
Schlüssel unter Ringgasse 17, 06425 Großwirschleben,
Tel. 034692 / 3 14 31

Alsleben, St.-Gertrud-Kirche
einschiffiger Feldsteinbau romanischen Ursprungs, barock umgebaut, Taufstein von 1532
Infos im Pfarramt Markt 23, Tel. 03 46 92 / 2 12 53

Klostermansfeld, Klosterkirche
Weitgehende Wiederherstellung des Originalzustandes der Kirche aus der romanischen und frühgotischen Zeit Dank umfassender Restaurierungsarbeiten von 1960 bis 1970
Besichtigungen sind nach Absprache mit den Kirchenführern möglich.
www.ev-kloster-kirche.de

Kütten, Dorfkirche
Kirche aus dem 13. Jh., im 16. und 18. Jh. verändert. Heimatort des bekannten Dramatikers Christian Reuter
Öffnungen und Führungen: Tel. 034600 / 257 95,
geistliche Begleitung: Tel. 034600 / 2 02 84

Halle, Marienbibliothek
u. a. wertvolle Bibelausgaben und weitere theologische Werke, vor allem aus der Zeit der Reformation, Besichtigung nur durch Führungen
geöffnet Mai-Okt. jeweils am 1. Di des Monats 15.00 Uhr und n.V.
An der Marienkirche 1, 06108 Halle (Saale),
Tel. 0345 / 517 08 93
www.marienbibliothek-halle.de

Landsberg, Doppelkapelle St. Crucis
Eine Basilika von 1136 wurde um 1200 zur dreigeschossigen Doppelkapelle umgebaut
Führungen: Mai - Okt. Sa 15.00 Uhr, So 11.00 und 15.00 Uhr sowie n.V.: Tel. 034602 / 2 06 90
www.stadt-landsberg.de

Schwemsal, Evangelische Kirche
Kirche 1768 geweiht
Schlüssel und Führungen: Tel. 03 42 43 / 52139

Bad Schmiedeberg, Lutherstein
Der Lutherstein in der Dübener Heide (nahe der Bundesstraße 2) erinnert an die Wanderungen Martin Luthers. Angeblich traf Luther sich hier mit seinen Studenten
Infos: Tourismusverband Dübener Heide, Markt 1, 06901 Kemberg, Tel. 03 49 21 / 2 03 91
www.duebenerheidetourist.de

Lutherweg in den Bundesländern


Wappen_Sachsen-Anhalt.svg
Sachsen Anhalt

Auf 410 Kilometern geht es durch viele landschaftlich und kulturell gleichermaßen einmalige Landschaften, vorbei an der Straße der Romanik, einmaligen Parks und Gärten und abwechslungsreichen Flüssen und Seen, die Sachsen-Anhalt wie ein Blaues Band durchziehen.

Coat_of_arms_of_Saxony.svg
Sachsen

Der Lutherweg in Sachsen führt zu Orten, in denen sehr bald die Reformation Fuß fasste, wie in Torgau, Eilenburg und Zwickau. Einige Stationen sind eng verbunden mit dem Lebensweg der Frau Luthers, Katharina von Bora.

452px-Coat_of_arms_of_Thuringia.svg
Thüringen

Berührende, erlebnisreiche, zur Auseinandersetzung reizende Begegnungen mit dem Reformator und den vielen faszinierenden Stätten der Reformation in Thüringen.

712px-Coat_of_arms_of_Bavaria.svg
Bayern

In einer Südschlaufe durchzieht der aus Thüringen kommende Lutherweg auf einer Länge von 96 km das Coburger Land (davon 11 km in Thüringen). Er verbindet Städte der Reformation Neustadt b. Coburg, Coburg und Bad Rodach.

Lutherweg1521Logo
Hessen

Beschwerlich und voller Gefahren war die Reise Martin Luthers im Frühjahr 1521 zum Reichstag nach Worms und als Geächteter des Kaisers zurück zur Wartburg bei Eisenach. Heute steht der Weg als Symbol für den Wandel vom Mittelalter zur Neuzeit.